Testimonials

SDS Projekt: Portrait Andreas Lang

“Durch SDS ist die Fehlerhäufigkeit gleich null. Irrtümer durch die ‚arbeitenden Menschen‘ werden frühzeitig durch Plausibilitätskontrollen entdeckt und können so mit geringem Aufwand behoben werden. Eine Fehllieferung zur TBM beispielsweise kostet durch den notwendigen Ringaustausch und die dadurch bedingten Stillstandszeiten sehr viel Geld und ereignet sich doch immer wieder. Am Koralmtunnel KAT 2 hatten wir bisher durch den Einsatz von IRIS.tunnel und SDS keine einzige Fehllieferung. Die Verringerung des Personaleinsatzes über die Gesamtlaufzeit des Projektes deckt die Kosten des Systems vollständig ab. Die Fehlervermeidung und die EDV-geführte Logistik durch SDS ermöglichen meiner Meinung nach eine wirklich zielsichere Abwicklung auf der Baustelle.”

Andreas Lange, Produktionsleiter Tübbing der ARGE Koralmtunnel KAT 2

 
 

Portät Philipp Lackner

“Lagerbewegungen werden mit SDS viel effizienter ausgeführt – keine Organisation im
Vorfeld und keine lange Suche im Lager sind notwendig. Dies sparte am Boßlertunnel Zeit und Geld.“

Philipp Lackner, Leiter techn. Innendienst / Arbeitsvorbereitung der ARGE PTS

 
 

“Unser Grundgedanke war, dass wir unseren Prozess für die Tübbingproduktion und -handhabung verschlanken und das Risiko für menschliche Fehler so weit wie möglich ausschalten mussten. Angesichts der Menge an Tübbinge, die benötigt wurde (insgesamt 98244 für das gesamte Projekt), lohnte sich die Auseinandersetzung mit neuen Systemen, die nicht nur menschliche Fehler vermeiden, sondern auch die tatsächlich zu leistende Arbeitsmenge reduzieren können.

Nach Prüfung der in Frage kommenden, angebotenen Systeme kam das Fertigbauteil-Team zu dem Schluss, dass es zwar etliche alternative Lösungen am Markt gibt, dass aber zu dem Zeitpunkt kein anderes System den gesamten Produktionsablauf so umfassend abdeckte wie das Segment Documentation System (SDS) von VMT. Nicht nur, dass SDS ein effektives Verfahren für die Vermeidung menschlicher Fehler und Reduktion menschlicher Tätigkeiten aus dem Produktions-, Lager- und Lieferprozess bietet, es erfüllte auch die Anforderung des Kunden nach Übermittlung bestimmter Daten während des gesamten Ablaufs. So beschloss man, das Projekt unter Einsatz von SDS durchzuführen.

Was man jedoch zu Beginn der Tübbingproduktion nicht ausreichend berücksichtigt hatte, war die Komplexität der Aufgabe infolge des enormen Projektumfangs, einschließlich mehrerer Bau- und Lagerplätze sowie zweier Produktionskarussells.

Um einen hohen Grad der Qualitätssicherung aufrechtzuerhalten, ist SDS mit einem beträchtlichen Datenschutz ausgestattet, damit nur befugte Personen den notwendigen Zugriff erhalten. Allerdings hatte man zu Beginn die gesamte Bandbreite und Menge des Personals, das Zugang zu den Projektdaten benötigt, nicht ausreichend in Betracht gezogen, so dass bei der Ersteinrichtung des SDS-Netzwerks die unterschiedlichen Aspekte des Prozesses nicht so optimal ineinandergriffen, wie es eigentlich möglich wäre. Man kam zu dem Schluss, dass wenn diese Anforderungen bereits in der Entwicklungsphase erkannt worden wären, sie bei der Erstauslegung hätten berücksichtigt werden können und so die anschließende zusätzliche Arbeitsbelastung vermieden worden wäre. Dank der engen Zusammenarbeit gelang es jedoch dem Projektmanagement und dem VMT-Team, diese Hindernisse erfolgreich zu überwinden.”

Jeremy Glasgow, Projekt Manager, Kellyville Precast Facility

 
 
0